V24-NACHBAU

Heute habe ich etwas Tolles für euch. Nämlich eine Anleitung, wie ihr euch eine V24 nach eigenen Vorstellungen bauen könnt. Es gibt inzwischen 2 Versionen. Eine große und eine kleine. Beide Anleitungen stelle ich euch online. Hier zunächst die Anleitung für die kleine V24!

Bau eurer eigenen V24

Da es die V24 nur noch selten und wenn dann nur sehr teuer gibt, kam irgendwann die Überlegung auf, diese selbst zu bauen. Dabei habe ich einmal eine „einfache“ kleine Version gebaut und dann wurde noch eine aufwendigere „große“ Version gebaut. Zur kleinen Version habe ich leider keine Bilddokumentation. Ich kann euch nur die fertige Lampe zeigen, da ich während des bauens keine Fotos gemacht habe. Aber das ist auch so einfach, dass ihr das auch so hinbekommt. Die einzelnen Elemente hab ich natürlich hier auf Bildern.

Welche Materialien werden benötigt?

  • 1 x LED-Plexiglas-Stab Ø 20 mm (hier: 10 cm „Probestück“) (Kostenfaktor ca. 4 €)
  • 1 x LED blau (mind. 12.000 mcd)
  • 1 x LED rot (mind. 12.000 mcd)
  • 1 x LED grün (mind. 12.000 mcd)
  • 1 x Hartpapier-Lochraster-Platine
  • 1 x Batterieclip
  • 3 x Widerstand 300 Ohm (bzw. passender Widerstand, dass die LEDs 9V vertragen)
  • 3 x Schalter (Ein/Aus, 1-polig zum löten)
  • 1 x ca. 2 cm-Rohrstück aus Installations-Rohr M20 zur Befestigung der LEDs
  • 1 x Rohr für Kabel/9V-Block (Ich hab nen altes Papprohr genommen)
  • 1 x ca. 150 cm Litze 1 x 0,22 mm²
  • 1 x Schrumpfschlauch blau und rot – passend für die Litze
    (wird zur Isolierung der Lötstellen genutzt)

Was sollte ich über die einzelnen Bauteile wissen?

  • Das LED-Plexiglas ist das teuerste an dem ganzen Stab. Die Musterstücke sind leider immer nur 10 cm lang. Hier wurde aber auch der dickste Stab verwendet. Für etwa 25 € bekommt ihr den Stab mit Ø 20 mm. Da müsst ihr dann aber auch die Bauteile anpassen. Bei der kleinen Version habe ich einfach ein Musterstück für knapp 4 € bestellt und dieses verwendet.
    IMG_1706
  • Beim Batterieclip gibt es nichts weiter zu beachten.
    IMG_5463 (Andere)
  • Die Widerstände sind Kohleschicht-Widerstände der Bauform 0207. Diese verkraften max. 300V Spannung. Ihr könntet auch welche der Bauform 0204 verwenden. Diese sind kleiner und verkraften max. 200V Spannung. Für unser Einsatzgebiet also beides geeignet.
    IMG_6989
  • Das Installationsrohr kann man im Baumarkt kaufen. Es misst in der Regel 3 m. Da solltet ihr vorher überlegen, ob das ins Auto passt… Das war mit dem Kombi kein Thema, aber wer keinen Kombi hat… Es kostet aber so gut wie nichts.
    IMG_6966
  • Kabel… Am besten ist wirklich, ihr verwendet das Kabel in den passenden Farben, damit ihr hinterher noch wisst, was was ist.
    IMG_6985
  • Die LEDs sollten schon recht hell sein. Ich hab euch ja bereits die Lichtstärke mit aufgeschrieben. Wenn ihr ein echtes weiß erhalten wollt, dann müsst ihr die Stärken allerdings anpassen.
    IMG_6992
  • Die Hartpapier-Lochraster-Platine braucht keine Kontakte. Es reicht eine einfache Platine, in der ihr die LEDs einlötet. Es soll lediglich die Montage erleichtern.
    IMG_6983
  • Als Schalter habe ich 3 einfache Schiebeschalter verwendet, wie sie auch bei den Batteriehaltern für Lichterketten verbaut sind. Jede Farbe hat einen eigenen Schalter. So könnt ihr jede Farbe einzeln ansteuern.
    IMG_6431

Wie funktioniert der Zusammenbau?

Vorab: Bitte isoliert die Lötstellen an den Kabeln jeweils mit Schrumpfschlauch.

  1. Ihr nehmt euch eine Hartpapier-Lochraster-Platine und lötet zunächst die LED’s da rein. Anschließend verkabelt ihr die LEDs an jedem Pol (6 Kabel).
    IMG_7000
  2. An die Plus-Kabel kommt dann je ein Widerstand. Und wieder ein Stück Kabel.
  3. An das nächste-Kabelstück kommt dann je 1 Schalter und wieder ein Stück Kabel.
  4. Die 3 Plus-Kabel mit den Widerständen und Schaltern lötet ihr dann an das Plus-Kabel vom Batterieclip und die 3 Minus-Kabel dann an das Minus-Kabel vom Batterieclip. Und schon ist die Verkabelung fertig.
  5. Funktionstest: 9V-Block-Batterie anschließen und Schalter einschalten und testen ob alle LEDs leuchten.
  6. Nun klebt ihr die Platine mit den LEDs in das Rohrstück. Ich habe dafür Heißkleber verwendet. Die Platine solltet ihr natürlich so zurecht schneiden, dass ihr diese gut verkleben könnt. Am besten lasst ihr ein Stück überstehen, welches ihr von unten in das Rohrstück einklebt. Ihr solltet auch hier das breitere Rohrstück verwenden, da auf die LEDs dann das Plexiglasrohr soll.
  7. Nun wo ihr die LEDs von unten eingeklebt habt, steckt ihr von oben das Plexiglas rein. Mein Rohr war leider etwas größer als M20, so dass ich mein Plexiglas verkleben musste. Tut es aber auch.
  8. Dann habe ich das ganze in ein Papprohr gesteckt und oben die Batterie mit eingeklemmt. Unten den Kabelsalat rein und Deckel drauf. Ach ja, noch ein Loch für die Schalter rein stechen. Und die Schalter am besten von innen verkleben. Und schon ist sie fertig. Nicht hochwertig, aber toll.
    IMG_6972
    IMG_6973
    IMG_6976

Hinweis: Ich bin kein Fachmann und hafte nicht für Schäden, die durch den Bau der Lampe entstehen. Diese Lampe wurde genauso gebaut und funktioniert tadellos, jedoch möchte ich dennoch darauf hinweisen, dass ihr das alles auf eigene Gefahr durchführt!