Landschaftspark Duisburg-Nord (LapaDu)

Heute möchte ich euch eine Location vorstellen, die sicherlich viele von euch zumindest von Fotos kennen. Der Landschaftspark an sich ist schon ein sehr gut besuchter Fotospot. Jedoch hat er nicht nur für Fans der Langzeitbelichtung, sondern auch für uns Lightpainter noch einiges zu bieten.


Kurzbeschreibung:

Der Landschaftspark Duisburg-Nord ist ein altes Industriegelände, auf dem mehrere Hochöfen standen.
Von dieser Industriekulisse wurde einiges erhalten. Highlight in diesem Park ist insbesondere die nächtliche bunte Beleuchtung.
Die Lichtinstallation des britischen Künstlers Jonathan Park lässt das alte Hüttenwerk in neuem Glanz erstrahlen.
Auf Grund der Größe gibt es auf diesem Gelände sehr viele markante Punkte und Spots zum Fotografieren.
Ich habe euch am Ende eine Übersichtskarte eingefügt, damit ihr die einzelnen Punkte finden könnt, die interessant sind.
Ich zeige euch auch ein paar Fotos einzelner Spots. Weitere Bilder findet ihr jedoch auch haufenweise im Netz.
Der Landschaftspark ist nämlich auch nachts gut besucht. Es gibt Security vor Ort.

Übrigens ist sogar der Einsatz von Stahlwolle auf asphaltiertem Grund erlaubt!
Mehr Infos findet ihr hier!

Zu den einzelnen Spots:

  • Ich habe euch 3 Aussichtspunkte markiert. Die 3 Aussichtspunkte selbst sind recht dunkel. Dort kann man also auch wunderbar painten und hat die tolle Kulisse des Landschaftspark dabei im Hintergrund. Der Hochofen V eignet sich nur bedingt, da das Platzangebot sehr beschränkt ist. Wobei von den Lichtverhältnissen auch hier einiges möglich ist.
  • Der Kletterpark ist nachts auch recht dunkel, so dass man die Steinformationen wunderbar zum painten nutzen kann. Man kommt auch oben auf die Bunkeranlage drauf, so dass man in die Klettergärten runter schauen kann und dann dort performen kann und dabei einen tollen Blick von oben hat.
  • Auf dem Platz zwischen Gebläsehallenkomplex und Gießhalle I (Auf der Map „Platz“ genannt) ist es nachts auch recht dunkel. Zwar gibt es beleuchtete Objekte, aber auch dunkle Stellen und diese kann man ebenfalls super nutzen.
  • Die Gärten habe ich nachts noch nicht besucht. Da müsste man einfach mal schauen, ob man dort etwas machen kann.
  • Dort ist auch noch das kleine Amphitheater. Auch eine nette Location, die ziemlich dunkel ist und einem viel Zeit gibt für Lightpaintings.
  • Das Krokodil wird gern mit Hilfe der Spiegelung des Klärbeckens gern in Szene gesetzt. Man kann es aber super nutzen, um Lichtelemente einzubauen…
  • Und auch in den begehbaren Bereichen der Bunker (die allerdings früh geschlossen werden, wenn keine Ausstellungen dort laufen) sind natürlich ein paar Dinge möglich. Hier hat man allerdings schon eher Probleme mit Licht, da es an der ein oder anderen Stelle doch recht hell ist. Auf der Karte habe ich dafür auch keine explizite Markierung gesetzt. Das sind einfach Durchgänge, die zwischen Hochofen 2 und 5 liegen und wo man durch die Bunkeranlage hindurch laufen kann. Wer sich auskennt: der rote Gang und die blauen Boden“stufen“.
  • Dann gibt es noch die „Turbinen“-Räder, die ich als „4 Wheels“ markiert habe. Diese sind einfach klasse.
  • Der Punkt „alte Geräte/Werkzeuge“ ist ebenfalls ein toller Platz, um sich auszutoben. Man kann diese nämlich sehr schön mit einbeziehen.
  • Auf der Parkplatzseite befindet neben dem Aussichtspunkt auch noch ein Skaterpark. Sicherlich kann man auch dort das ein oder andere Tool zum Einsatz kommen lassen.
  • Und ein kleines Stück vom Landschaftspark entfernt gibt es noch einen Spielplatz mit Miniwindrad und toll angelegten Rutschen. Sicherlich ist auch hier noch die ein oder andere Möglichkeit gegeben, etwas umzusetzen.

Übersichtskarte Landschaftspark Duisburg:

***Tipp: Öffnet die Karte in groß (Symbol für Vollbild rechts), dann seht ihr die Ebenen besser***