BLITZEN

Ein Blitz macht Licht und das nicht gerade zu knapp. Daher ist der Blitz beim Lightpainting neben der Taschenlampe natürlich auch immer ein sehr gern eingesetztes Element. Man erreicht einfacher eine gleichmäßigere Ausleuchtung als mit einer Taschenlampe. So empfinde ich es zumindest. Ich hatte ja bereits gesagt, dass man da selbst heraus finden muss, was einem besser gefällt.

Was gibt es zu beachten?

Hier seht ihr einen Testlauf auf dem Bild. Hier kamen 2 Blitze zum Einsatz. Wir haben die Torbögen farbig angeblitzt. Dadurch dass wir das zu 2. gemacht haben, sind unsere Schatten teilweise im Bild zu sehen. Also beim blitzen immer nur 1 Person und am besten so, dass ihr schräg von der Seite blitzt (außerhalb des angeblitzten Bereiches) und so, dass der Blitzkopf vor eurem Körper ist und keine Lichtblitze später im Bild auftauchen, jedoch aufpassen, dass ihr euch nicht als Schatten mit rein blitzt. Da muss man schon sehr genau vorher gucken… Wir machen daher aber auch immer mal nen Testlauf. Das geht ja recht fix und man sieht sofort, ob man irgendwas falsch gemacht hat.

IMG_2816c

Hier sieht man auch sehr schön, dass wir nicht nach oben geblitzt hatten. Das muss man natürlich auch bedenken. Generell ist das Licht aber schon recht gleichmäßig geworden.

Dann auch wichtig: Umso geringer eure Leitzahl ist, umso näher müsst ihr an das Objekt ran. Umso näher ihr ran müsst, umso größer die Gefahr, dass ihr euch selbst mit ins Bild blitzt.

Hier hätte man jetzt den Vordergrund auch noch anblitzen können… Aber es war nur ein Testbild. Am Ende sind noch mehr Elemente eingeflossen.

Noch als kleinen Tipp: Ihr könnt auch Personen anblitzen… Mir liegt die People-Fotografie nur nicht so sehr, ich fotografiere lieber Kulissen ohne Menschen, daher hab ich kein Beispielbild für euch. Wenn ihr mit Stroboskopblitz blitzt, während die Person etwas tut, so habt ihr die Person in verschiedenen Posen in der Bewegung im Bild… Je nachdem wie schnell die Blitze nacheinander erfolgen. Oder ihr fotografiert in verschiedenen Posen an unterschiedlichen Positionen die Person im Bild, so dass die mehrfach im Bild erscheint. Nämlich immer dort, wo ihr sie gerade angeblitzt habt. Hier nur Vorsicht, die Umgebung sollte dann besonders dunkel sein, sonst erscheint die Person als „Geist“ auf dem Bild.
Wie ihr sehen könnt, bieten auch Blitze sehr viel kreativen Spielraum.